Wahlfachkorb Europarecht

Koordination

ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LL.M.

o. Univ.-Prof. Dr. Josef Aicher

 

Allgemeines

Insgesamt müssen, um einen Wahlfachkorb abzuschließen, 12 Stunden absolviert werden.

Ausbildungsziel

Das Europarecht beeinflusst nahezu alle Bereiche der innerstaatlich geltenden Rechtsordnungen. Ausgezeichnete Kenntnisse des Europäischen Rechts, seiner Methodik sowie seines Einflusses auf das Recht der Mitgliedstaaten sind daher in allen juristischen Berufen erforderlich.

Aufbauend auf die in der Hauptvorlesung erworbenen Kenntnisse werden den Teilnehmern in den Kernbereichsveranstaltungen die Methodik und die allgemeinen Rechtsgrundsätze des Europäischen Rechts vermittelt, die Kenntnisse im Primärrecht als dem "Verfassungsrecht" der EU vertieft, das Binnenmarktkonzept eingehend behandelt sowie die Dynamik der Europäischen Integration anhand der Entwicklung des Europäischen Privatrechts verdeutlicht.

Im Wahlbereich wird durch die Vielschichtigkeit der angebotenen Veranstaltungen eine Erweiterung und/oder Spezialisierung innerhalb des Europarechts ermöglicht.

Voraussetzungen

Voraussetzung für den Erwerb eines Wahlfachkorbpasses aus dem Fach Europarecht ist der erfolgreiche Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Kernbereich im Umfang von 7 Semesterstunden sowie Lehrveranstaltungen aus dem Wahlbereich im Umfang von 5 Stunden. Insgesamt ergibt dies 12 Semesterstunden, die absolviert werden müssen.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt zu jeder der Lehrveranstaltungen des Wahlfachkorbes seperat. Die Anmeldungsmodalitäten richten sich nach der jeweiligen Lehrveranstaltung, die Sie absolvieren möchten. Nach erfolgreichem Abschluss der 12 Semesterstunden ist der ausgefüllte Wahlfachkorbpass inklusive eines Sammelzeugnisses am Institut für Europarecht bei Frau Prof. Lengauer abzugeben.